Gegrillte Spitzpaprika | geräucherter Makrele | frittierte Kapern | Ziegenkäse mit Honig

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Der heutige Star des Essens ist die Spitzpaprika. Auf das Rezept für die gegrillte Spitzpaprika bin ich durch das Kochbuch „Die Küche“ von Tim Mälzer aufmerksam geworden. Neben diesem Rezept findest du in diesem Buch sehr viele Tipps und Tricks, die dir dabei helfen sollen, deinen eigenen Geschmack zu entdecken.

Die Spitzpaprika habe ich im Ofen gegrillt und anschließend gehäutet. Zu der gegrillten Spitzpaprikagab es noch etwas geräucherte Makrele, fertig von der Fischtheke, frittierte Kapern und warmen Ziegenkäse mit Honig. Eigentlich sollte es auch noch geröstete Wallnüsse dazu geben, aber die habe ich vergessen zum Essen dazu zugeben. Alles zusammen ist das ein sehr leichtes Abendessen und durch die frittierten Kapern musst du auch nichts nachwürzen.

gegrillte Spitzpaprika vorne

Zutaten für die gegrillte Spitzpaprika mit geräucherter Makrele, frittierten Kapern und warmer Ziegenkäse mit Honig [und gerösteten Walnüssen] (für 2 Personen)

  • 500 g Spitzpaprika
  • 50 g Kapern (Kapernblüten, keine Kapernäpfel)
  • Butterschmalz oder Planzenöl zum Frittieren
  • 1 geräucherte Makrele
  • ca. 200 g Ziegenfrischkäse
  • etwas flüssigen Honig
  • 30 g Walnüsse
  • Olivenöl

Zubereitung der Spitzpaprika und weiteres

  1. Den Backofen mit Grillfunktion auf 240 °C vorheizen. Die Paprika waschen, samt Stiel halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Nun musst du die Paprika mit der Schnittfläche nach unten nebeneinander auf ein Backblech legen und das Blech auf der obersten Schiene für ca. 10 Minuten in den Ofen schieben. Nimm die Spitzpaprika, wenn sie anfängt braun zu werden und die Haut Blasen wirft, aus dem Ofen und gebe sie zum Ausdampfen für ca. 10 Minuten in einen Gefrierbeutel. Dadurch lässt sich im Anschluss die Haut besser entfernen.
  2. Den Backofen kannst du nach dem Grillen sofort auf Ober-/Unterhitze und 200 °C stellen. Den Ziegenfrischkäse in ein feuerfestes Gefäß geben, mit flüssigem Honig beträufeln und auf der mittleren Schiene für 15 Minuten in den Ofen stellen. Wenn du willst kannst du den Ziegenfrischkäse noch mit der Grillfunktion für ca. 2 Minuten leicht bräunen.
  3. Für die frittierten Kapern erhitzt du ausreichend Butterschmalz (oder Pflanzenöl) in einer kleinen Pfanne. Du brauchst so viel Butterschmalz, dass die Kapern zu etwa der Hälfte im Fett sind. Damit es beim Frittieren nicht so sehr spritzt, musst du die Kapern trocknen. Gieße zuerst die Flüssigkeit von den Kapern ab und gebe sie auf ein dreilagiges Küchenpapier (dreilagig meint hier nicht die Beschaffenheit des Küchenpapiers, sondern drei Blätter Küchenpapier). Nimm ein weiteres ebenfalls dreilagiges Küchenpapier und drücke es fest auf die Kapern. Du kannst hier ruhig fest zudrücken und noch einmal fest aufrollen, damit die Flüssigkeit aus den Kapern geht. Gebe nun die „trockenen“ Kapern für eine Minute bei gelegentlichem Umrühren zum Frittieren in das Butterschmalz. Nach dem Frittieren kannst du Kapern noch zum Abtropfen auf ein weiteres Küchenpapier geben.
  4. Die Walnüsse musst du erst einmal mit dem Küchenmesser grob hacken und anschließen für ca. 3 Minuten in ein heiße Pfanne ohne Öl/Butterschmalz geben.
  5. Bei der geräucherten Makrele musst du die Haut entfernen und die beiden Filetstücke von den Gräten lösen. Entferne die Gräten von den Filetstücken, wenn noch welche da sind.

Anrichten

Verteile die gehäutete, gegrillte Spitzparika der Länge nach auf den Tellern. Richte die geräucherte Makrele der Länge nach neben der Spitzpaprika an. Verteile nun den Warmen Ziegenfrischkäse mit Honig auf der Paprika und bestreue dein Essen mit den frittierten Kapern und den gerösteten Walnüssen.

Guten Appetit!

Weitere Gemüserezpte

Neben diesem Rezept für gegrillte Spitzpaprika werden wir zukünftig weitere Gemüse-Rezepte veröffentlichen. Du findest sie zukünftig in der Rubrik Gemüse unter Rezepte.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar