Aprikose | griechischer Joghurt | Rosmarin

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Heute gibt es ein ferkeliges Dessert mit gebackener Aprikose und griechischem Joghurt. Das Dessert ist super einfach und verbindet eine warme Aprikose mit kaltem Joghurt. Es lässt sich auch prima vorbereiten und kann somit auch kalt gegessen werden.

Dieses Dessert bietet zudem sehr viel Variationsspielraum. Ich habe Aprikosen, griechischen Joghurt und Rosmarin verwendet. Aber statt Aprikosen funktioniert das Rezept auch mit Pfirsichen, Pflaumen oder anderem Obst. Anstelle von Joghurt kannst du auch Quark, Ricotta oder Mascarpone verwenden. Dann solltest du noch etwas Milch hinein rühren, damit es etwas cremiger wird. Neben Rosmarin schmeckt auch noch Thymian sehr gut. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass frischer Oregano, Majoran oder Basilikum gut dazu schmecken.

Einfach das Obst halbieren und mit etwas Butter und Honig darauf geben. Noch ein paar frisch gehackte Kräuter darüber streuen und im Ofen für 20-25 Minuten backen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen!

Aprikose | griechischer Joghurt | Rosmarin

Zutaten

  • 2 Aprikosen
  • 4 Zweige Rosmarin
  • Honig
  • 20 g Butter
  • 200 g griechischer Joghurt

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Rosmarin waschen und mit Küchenpapier trocknen und klein hacken. Die Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen.
  2. Nun die Aprikosen mit der Schnittfläche nach oben in eine Auflaufform legen. Jeweils ein Stück Butter und etwas Honig auf die Aprikosen geben. Alles mit dem gehackten Rosmarin bestreuen und für ca. 25 Minuten backen.

Anrichten

Den griechischen Joghurt auf Schälchen verteilen und jeweils zwei gebackene Aprikosenhälften hineinsetzen. Den Aprikosen-Butter-Sud über den Joghurt träufeln und warm servieren. Nach Belieben einen Rosmarin-Zweig dazu geben.

Guten Appetit!

Weitere Rezepte

Neben diesem Rezept für gebackene Aprikosen mit griechischem Joghurt und Rosmarin findest du weitere süße Rezepte in der Rubrik Süßes unter Rezepte.

Schreibe einen Kommentar